Die Kontopfändung II


Die Kontopfändung II

Falls Inkassofirmen, Rechtsanwälte oder Ihre Gläubiger direkt Ihr Konto gepfändet haben müssen sie umgehend aktiv werden. Bei Ihren monatlichen Einkünften müssen die Gläubiger die Pfändungsfreigrenzen beachten. Das gilt bei Pfändungen beim Arbeitgeber, darauf kommen wir zu einem späteren Zeitpunkt, aber nicht bei einer Kontopfändung.

Um an Ihr Geld zu kommen, benötigen sie einen Beschluß des Volstreckungsgerichtes. Dieses ermittelt anhand der Pfändungstabelle, der Ihnen ausgezahlt werden darf. Sie müssen also das zuständige Vollstreckungsgericht aufsuchen und einen Antrag auf Kontofreigabe nach § 850k ZPO stellen.

Hat eine Behörde, z.B. das Finanzamt das Konto gepfändet, müssen sie sich direkt an die Behörde wenden. Bevor das Konto und damit Ihr Geld, zumindest der unpfändbare Teil davon freigegeben wird, werden die Gläubiger dazu gehört. Sie können allerdings gesondert einen Antrag auf Freigabe für die notwendigen Lebenshaltungskosten stellen.
Informieren Sie sich über die Pfändungsfreigrenzen, es gibt dafür Tabellen auch im Internet.