Mahnverfahren: Voraussetzungen

Das Mahnverfahren – Voraussetzung

Der Zahlungsverzug

Als Voraussetzung für das Mahnverfahren ist es unabdingbar, dass sich der Schuldner mit seiner Zahlung in Verzug befindet. Näheres hierzu regelt der § 286 BGB.
Eine Fälligkeit ist durch die zwischen Schuldner und Gläubiger bestimmten Abmachungen geregelt, entweder bereits durch anerkannte AGB´s oder durch vertraglich festgeschriebene Regelungen.

Hält sich sich der Schuldner jetzt nicht an diese Regelungen und leistet die vereinbarte Zahlung nicht, entsteht ein Zahlungsverzug.
Wurde allerdings kein Termin der Fälligkeit festgeschrieben, kann der Gläubiger die Zahlung sofort einfordern.

Ab diesem Zeitpunkt werden Verzugszinsen fällig. Der Zinssatz der Verzugszinsen liegt immer 5 % über dem Basiszinssatz.
Wir halten es für hilfreich, wenn Sie von einem solchen Fall betroffen sind, sich an die örtlichen Inkasso Firmen zwecks einer Beratung zu wenden. Wenn Sie dann die Leistungen verschiedener Inkassofirmen vergleichen, werden Sie sicher einen kompetenten Partner zur Realisierung Ihrer Forderungen finden.